Aus- und Weiterbildung

Neue Mindestausbildungsvergütungen im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

© Trueffelpix / Adobe Stock
mm

Miriam Bainczyk

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

E-Mail-Kontakt
Tel: 0621 15003-27

Die erstmalige automatische Fortschreibung der in § 17 Berufsbildungsgesetz festgelegten Mindestvergütung nach Ende der „Einphasungsstaffel“ mit festen Beträgen ist erfolgt. Diese ist für Auszubildende, die in 2024 die Ausbildung beginnen, anzuwenden.

Die Höhe der Mindestausbildungsvergütung wird beginnend mit dem Ausbildungsjahr 2024 an die durchschnittliche Entwicklung aller Ausbildungsvergütungen angepasst. Es handelt sich hierbei um die erstmalige automatische Fortschreibung der in § 17 Berufsbildungsgesetz festgelegten Mindestvergütung nach Ende der „Einphasungsstaffel“ mit festen Beträgen.

Demnach beträgt die Höhe der monatlichen Mindestvergütung nach § 17 Absatz 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes, wenn die Berufsausbildung im Zeitraum vom 1. Januar 2024 bis zum 31. Dezember 2024 begonnen wird,

  • im ersten Ausbildungsjahr: 649 Euro
  • im zweiten Ausbildungsjahr: 766 Euro
  • im dritten Ausbildungsjahr: 876 Euro
  • im vierten Ausbildungsjahr: 909 Euro

Der genaue Regelungstext kann nachfolgend nach Login oder im Downloadbereich unter dem Thema Aus- & Weiterbildung heruntergeladen werden.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form.
Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung.

Aktuelles

iF Award Design Award 2024
Ausgezeichnet
Website grosshandel-bw