Carmen Kroll, Geschäftsführerin der HAKRO GmbH, mit Wirtschaftsmedaille geehrt

Zum Profil von

Im Rahmen einer Festveranstaltung am 28. November im Neuen Schloss in Stuttgart verlieh Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut die Wirtschaftsmedaille an neun Persönlichkeiten und drei Unternehmen aus Baden-Württemberg.

„Sie alle stehen für Innovationsgeist, Resilienz und Anpassungsfähigkeit – kurzum für alles, was unseren Mittelstand seit jeher auszeichnet und was wir gerade heute wieder so dringend brauchen. Mit Ihren Investitionen hier im Land und Ihrem Engagement in der Aus- und Weiterbildung stärken Sie den Standort Baden-Württemberg und sichern seine Zukunftsfähigkeit“, würdigte die Ministerin die geehrten Persönlichkeiten und Unternehmen.

Eine der neun geehrten Persönlichkeiten ist Carmen Kroll, Geschäftsführerin der HAKRO GmbH, ein Mitgliedsunternehmen von grosshandel-bw. Der Verband ist stolz eine so engagierte Unternehmerpersönlichkeit in ihren Reihen zu haben und gratuliert herzlich!

Ihre Laudatio eröffnete die Ministerin mit den Worten: „Sehr geehrte Frau Kroll, weit über Schwäbisch Hall hinaus ist die HAKRO GmbH aus Schrozberg mit Ihnen an der Spitze ein Begriff. HAKRO steht für soziales Engagement, nachhaltige Unternehmensführung und ressourcenorientiertes Wirtschaften.

Nach der Ausbildung zur Textilbetriebswirtin traten Sie 1998 in die Firma ein. Seit 1999 sind Sie Geschäftsführerin und seit 2003 geschäftsführende Gesellschafterin der HAKRO. Seitdem leiten Sie HAKRO in einer Doppelspitze gemeinsam mit Thomas Müller. Durch Ihre unternehmerische Leistung und Ihr vorbildliches Engagement haben Sie sich vielfältige Verdienste erworben. Als einer der größten Anbieter von Corporate Fashion steht HAKRO heute für langlebige Kleidung in Premiumqualität.

Ihnen persönlich liegen individuelle und berufsbegleitende Weiterbildung der Mitarbeitenden und Förderung von Auszubildenden am Herzen. Frauen besetzen in Ihrem Unternehmen mehr als die Hälfte der Führungspositionen. Die von Ihnen umgesetzte Flexibilisierung der Arbeitszeit nimmt wirklich Rücksicht auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden – sei es der Wiedereinstieg nach der Elternzeit, sei es die Begleitung pflegebedürftiger Angehöriger – und sie bringt Ihnen eine hohe Gesamtzufriedenheit Ihrer Belegschaft ein. Sie haben Kooperationen mit sozialtherapeutischen Werkstätten initiiert.

Auch die Arbeitsbedingungen weltweit liegen Ihnen am Herzen. Ihr Programm zur Durchsetzung von Menschen und Arbeitsrechten in globalen Lieferketten hat den Status „Good“ der Fair Wear Foundation. Die Löhne in allen Produktionsbetrieben weltweit liegen über gesetzlichem Mindestlohn. Kostenlose medizinische Versorgung und Transfer zum Arbeitsplatz werden gefördert. Ihr Team – wenn es Ihre Zeit zulässt, sogar Sie selbst – stellen regelmäßig vor Ort sicher, dass die Menschen in den Produktionsstätten unter menschenwürdigen Bedingungen für HAKRO arbeiten.

Sie optimieren Abläufe, um möglichst nachhaltig und ressourcensparend zu produzieren. Mit „MikraLinar“ hat HAKRO ein Garn für besonders langlebige Arbeitskleidung entwickelt. Seit 2022 wird bei Ihnen die komplette Kollektion klimaneutral hergestellt. Auch der Unternehmensstandort selbst ist klimaneutral: 100 Prozent Ökostrom, Photovoltaikanlagen, Zweitnutzung von Stoffresten.

Und last, but not least: Die Harry Kroll Stiftung fördert gemeinnützige gesellschaftliche und karitative Projekte. Zum Beispiel hat HAKRO bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal sowohl finanzielle als auch Textilspenden an die Aktion Deutschland Hilft getätigt. Mitarbeitende Ihres Unternehmens können sich an einem Arbeitstag pro Jahr für soziale oder ökologische Belange in der Region einsetzen. Ihre Aktivitäten, beruflich und ehrenamtlich, sind in jeder Hinsicht vorbildlich und strahlen weit über den Landkreis hinaus.
Ich freue mich daher sehr, Sie heute mit der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg auszeichnen zu dürfen. Meinen herzlichen Glückwunsch!

„Wir leben in einer Zeit großer Verunsicherung. Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind enorm. Aber die Geschichten der heutigen Ordensprätendentinnen und -prätendenten stimmen mich zuversichtlich“, betonte Hoffmeister-Kraut in ihrer Festrede. Der Erfolg Baden-Württembergs sei ganz wesentlich den Unternehmertugenden, die sie verkörpern, zu verdanken: Mut, Risikobereitschaft, Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein. „Ich bin überzeugt: Solange unser Land solche Unternehmerinnen und Unternehmer hat, muss uns um die Zukunft nicht bange sein“, so die Ministerin.

Ausgezeichnet mit der Wirtschaftsmedaille wurden:

Peter Zimmermann, ehem. Inhaber der Firma August Mink GmbH & Co. KG, Göppingen, Dr. h.c. Kurt Stoll und Dr. Wilfried Stoll, geschäftsführende Gesellschafter der Festo SE & Co. KG, Hermann Stark, Geschäftsführer der Firma VAF GmbH, Bopfingen, Wilhelm Stadler, Geschäftsführer der Firma STADLER Anlagenbau GmbH, Altshausen, Saliha Özcan, Geschäftsführerin der Firma Sallys Beteiligungs GmbH, Sulz a. N., Carmen Kroll, Geschäftsführerin der Firma HAKRO GmbH, Schrozberg, Werner Kress, Gründer der Firma GARDENA Deutschland GmbH, Ulm und Gründer der Firma KreLo GmbH Medical Diagnostics, Ulm, Philipp Frese, Geschäftsführer der Firma Frese GmbH, Freiburg, wohnhaft Freiburg Laudatio (PDF), C. Hafner GmbH & Co. KG, Wimsheim, vertreten durch die Geschäftsführer Birgitta Hafner und Dr. Philipp Reisert, Böckeler Confiserie- und Kaffeehausbetriebe GmbH, Bühl, vertreten durch die Geschäftsführer Petra Böckeler und Stefan Böckeler, Benz GmbH & Co. KG Baustoffe, Neckarbischofsheim, vertreten durch die Geschäftsführer Roland Benz, Nina Schieck und Christian Schieck

iF Award Design Award 2024
Ausgezeichnet
Website grosshandel-bw