Nachbericht

Tag der Unternehmen 2024 Rückblick

mm

Simone Diebold

Leiterin Kommunikation

E-Mail-Kontakt
Tel: 0621 15003-31

75 Jahre grosshandel-bw – auf dem Bildungscampus Heilbronn feierte am 12. Juni der Verband mit vielen Gästen und mit einem hochkarätig besetzten Podium aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik dieses Jubiläum. Es war – wie die Jahre zuvor – eine tolle Veranstaltung!

Präsident Ulrich Gutting freute sich über die zahlreichen Gäste und betonte in seiner Begrüßungsrede: „Unseren Verband gibt es nun seit 75 Jahren. Und wie es scheint – werden wir immer noch gebraucht. Ich habe sogar den Eindruck, wir werden mehr denn je gebraucht. Jedenfalls steigen unsere Mitgliederzahlen schon seit Jahren stetig, und das ist gut so.“ Das läge vor allem auch an den vielfältigen Themen, mit denen sich der Verband neben der Tarifarbeit und der arbeitsrechtlichen Beratung beschäftigt, um den Mitgliedsunternehmen wertvolle Services für ihre tägliche Arbeit zu bieten.
Die ARD & SWR-Moderatorin Hendrike Brenninkmeyer führte professionell, kurzweilig und humorvoll durch das vielfältige und anspruchsvolle Programm.
Prof. Reinhold R. Geilsdörfer, Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung und somit Hausherr, begrüßte alle Teilnehmer und stellte das umfangreiche und eindrucksvolle Portfolio der Stiftung vor. Technologie verändere Alltag, Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend, so Prof. Geilsdörfer. In den Unternehmen der Schwarz Gruppe spielen technische Innovationen eine wichtige Rolle, um die Position als eine der weltweit führenden Handelsgruppen weiter auszubauen. Dabei sei die sichere und souveräne KI eine Schlüsseltechnologie und der Grund für die Investition bei Aleph Alpha. Doch neben KI seien die drei Säulen der Schwarz Gruppe „Bildung, Forschung, Unternehmertum“ – ganz im Sinne der Wohlstandssicherung.
Forschungs-Talkrunde unter dem Motto: „Forschung als Zukunftsmotor – auch für den Großhandel“ mit den Teilnehmern Till Blässinger, Vizepräsident von grosshandel-bw und Vorstandsvorsitzender der ForveG, Prof. Dr. Heiko Wrobel, Professor für Logistik, Großhandel und Allg. BWL, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und Prof. Reinhold R. Geilsdörfer. Moderatorin Hendrike Brenninkmeyer stellte u. a. die Frage: „Wie wichtig ist KI für den Großhandel?“.
KI und andere neue Technologien sind ein Muss, denn sie bringen Effizienz und Ersparnis und alle werden sie einsetzen, so Prof. Reinhold R. Geilsdörfer. Deshalb soll im nächsten Jahr in Heilbronn der Innovationspark Künstliche Intelligenz entstehen.
Trotz Digitalisierungsrückstand sei der Zug in Deutschland bzw. Europa technologisch noch nicht abgefahren, doch es gelte, den Trends aus den USA, wie z. B. Amazon B2B, schnell etwas entgegenzusetzen, so Till Blässinger.
Prof. Dr. Heiko Wrobel plädierte für die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschung, denn keiner könne diese disruptiven Sprünge in immer höherem Tempo allein bewältigen. Doch dafür brauche es dringend Investitionen – von allen Seiten!
In seinen Impulsvortrag erklärte Manuel Hagel MdL und Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg den Gästen: „Wer ständig in den Rückspiegel schaut, fährt gegen die Wand“. Deshalb solle Deutschland sich nicht schlecht reden, sondern nach vorne schauen und aus eigener Kraft alle Möglichkeiten nutzen, um wieder zukunftsfähig zu werden. Im Anschluss stellte er sich spontan den Fragen des Publikums.
Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld analysierte die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland mit Zahlen anhand der Faktoren, Inflation, Arbeitsmarkt, finanzpolitischen Eckwerte, Struktur- und Standortprobleme. Vor allem die wirtschaftspolitische Unsicherheit in Deutschland läge weit über dem weltweiten Index, erklärte der Finanzexperte.
Zukunfts-Talkrunde unter dem Motto: „Unternehmertum braucht Rahmenbedingungen – wie wettbewerbsfähig ist der Standort Deutschland?“ mit den Teilnehmern Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld und BGA-Präsident Dr. Dirk Jandura. Hendrike Brenninkmeyer eröffnete die Runde mit der Frage: „Wie blicken Sie denn in die Zukunft?“.
Zum Thema Zukunft Europa antwortete Dr. Dirk Jandura: „Europa muss sich wieder stärker auf seine Gemeinsamkeiten und Stärken fokussieren. Der Binnenmarkt muss gestärkt werden, nicht durch Überregulierung, sondern durch mehr Freiheit für Unternehmertum.“
Auf die Frage, was der Großhandel selbst tun könne, um sich gut aufzustellen, antwortete Prof. Dr. Feld: „Der Großhandel muss resilienter werden, sich breiter aufstellen und Diversifizierung bei den Handelspartnern anstreben, denn Autarkiebestrebungen bringen nichts in einer globalen Welt.“
Die Moderatorin Hendrike Brenninkmeyer bedankte sich ganz herzlich bei ihren beiden Gesprächspartnern, dass sie für diesen Talk zur Verfügung gestanden haben, und wünschte allen Gästen einen entspannten Veranstaltungsausklang bei Sommerbuffet und Musik von Trio Merlot.

Impressionen

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form.
Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung.
iF Award Design Award 2024
Ausgezeichnet
Website grosshandel-bw